[zurück zur Übersicht]

 

                  Tweede Klasse, Saison 04/05, 12.03.05                                 

 

   1:0  

 

K. F. C Verbr. Geel - Patro Maasmechelen

 

Geel, De Leunen (2.100 Zuschauer)

 

 

Wäre man bei der ursprünglichen Planung geblieben, stünde hier jetzt ein Spielbericht von Willem II (Tilburg) gegen den FC Den Bosch, aber da drei Mitfahrer unbedingt den Länderpunkt Belgien noch machen wollten, entschieden wir uns mehrheitlich für die o. g. Partie.

Das Chaos auf dem Parkplatz an der LTU-Arena hielt sich in Grenzen und so verließen wir das Sendegebiet des WDR schon vor dem Ende der Bundesliga-Berichterstattung. Das machte eine Zwangspause auf einem holländischen Parkplatz notwenig, aber man hatte ja noch genug Zeit bis zur Spieleröffnung in Geel. War auf jeden Fall schön, mal wieder die Bundesliga wie in guten, alten Zeiten via Radioberichterstattung mitzuerleben. Trotz guter Vorbereitung fanden wir zwar das Örtchen Geel auf Anhieb, nicht aber das Stadion. Zum Glück erwies sich eine rüstige Rentnerin als multilingual und konnte uns den Weg zum Stadion beschreiben. Gleichwohl der ganzen Fahrtunterbrechungen waren wir wieder mal mehr als früh am Spielort, aber der Besuch der Stadionkneipe verkürzte die Zeit bis zum Anpfiff. Dort konnte man sich für 1,30 Euro an belgischen Braukünsten erlaben, nur zu Beißen gab es dort leider nix.

Ansonsten ist zu berichten, dass ausnahmslos alle Leute, mit denen wir Kontakt hatten, ausgesprochen freundlich waren.

 
Spiel:

Der K. F. C. Verbr. Geel ist derzeit Tabellenzweiter und hat gute Chancen in der nächsten Saison im Oberhaus des belgischen Fußballs zu spielen.

Wenig Klasse, aber viel Kampf wurden den gut 2.100 Zuschauern geboten, wobei die Gäste wesentlich besser in die Partie kamen. Buhmann des Abends war der Schiedsrichter, der sich ein ums andere Male erlaubte gegen den K. F. C. zu pfeifen. Als er jedoch in der Schlussphase einen äußerst harmlosen Faller vor dem 16er mit einem Strafstoß zugunsten der Heimmannschaft ahndete, war das Gelächter auf der Tribüne groß und der Frust gegen den Unparteiischen schnell verflogen.

Tor: 1:0 (81. Min.) Vandecauter (FE).

Stimmung:

Der supportwillige Anhang des K. F. C. fand sich auf der halbgefüllten Gegengeraden ein. Trotzdem wurden diese häufig vom ca. 30 Mann starken Gästeanhang („Patro – Till I Die“) überstimmt. Auch die gut gefüllte Haupttribüne wurde einige Male richtig laut, aber eher um sich über die Leistung des Schiedsrichters zu echauffieren.

 
Vereine:

Der Koninklijke Verbroedering Football Club Geel – so der vollständige Name – wurde im Jahre 1924 unter dem Namen FC Verbroedering Geel gegründet. 1999 stieg der Verein in die erste Liga auf und 2000 direkt wieder ab. Ansonsten interessant ist evtl. noch, dass Geel (ca. 32.000 Einwohner, Provinz Kempenland) so was wie die Hauptstadt der Geisteskranken in Belgien ist.

Hinter der Stamnummer 3434  (jeder belgische Verein hat eine solche, der RSC Anderlecht beispielsweise die 35) verbirgt sich Koninklijke Patro Maasmechelen. Mit Patro verbindet man eher den Namen eines Sponsors, dem ist aber nicht so. Patro ist die Kurzform von Patronaat, der katholischen Jugendbewegung. Gegründet wurde der Verein unter dem Namen VV Patro Eisden. Massmechelen ist ein Stadtteil von Eidsen. 50 Jahre später (also 1992) durfte sich der Verein das Koninklijke (Königlich) mit in den Vereinsnamen meißeln. Die Ehre wird jedem Verein zuteil, der es schafft 50 Jahre zu existieren. 1998 wurde aus Koninklijke Patro Eidsen Koninklijke Patro Maasmechelen. In der Saison 1960/61 ließ sich der Verein in der ersten belgischen Liga blicken, ohne allerdings Spuren zu hinterlassen.

 
Stadion:

Das Stadion De Leuen wurde 1990 erbaut und ist aufgrund seiner Schlichtheit ein äußerst sympathischer Bau. Alle Bereiche sind komplett überdacht. Die Hintertorseiten sind so breit wie das Spielfeld, während die beiden Tribünen nicht über diesen Luxus verfügen. Ist auch nicht nötig, denn dem Verein müsste die Kapazität von rund 10.000 Zuschauern reichen. Die Tribüne auf der Gegengerade lädt zum Stehen ein, während die Haupttribüne ausschließlich aus Sitzplätzen besteht. Unter dieser befinden sich die Geschäftsstelle, der Presseraum, zwei VIP-Bereiche und der Sozialtrakt.

Hätten wir uns auf dem Rückweg nicht verfahren, würde an dieser Stelle jetzt eine Wegbeschreibung stehen.

 

 

 

weiter...

 

Tageskilometer:       160 km Düsseldorf - Geel mit dem KFZ

Saisonkilometer: 25.758 km (14.539 km PKW, 3.657 km Bahn, 7.562 km Flugzeug)

 
[zurück zur Übersicht]