[zurück zur Übersicht]

 

                   Verbandsliga Brandenburg, Saison 04/05, 04.09.04                                 

 

   2:0  

 

SC Oberhavel Velten - SV Babelsberg II

 

Velten, Sportplatz an der Germendorfer Straße (ca. 100 Zuschauer)

 

 

 

Heute war es endlich soweit. Das ganze Land Brandenburg, wenn nicht ganz Deutschland - ach was sage ich: Europa!  Europa blickte am Nachmittag in die Ofenstadt Velten. Velten, ein Kleinod ostdeutscher Städtchen, eingekeilt zwischen A111 und A10 empfing heute den großen Klub und Erzrivalen aus der Landeshauptstadt Potsdam, den SV Babelsberg II. Die "II" steht nicht etwa für die zweite Mannschaft, sondern vielmehr für den "zweiten" Klub im Land. Der Erste und das Aushängeschild von Matthias Platzeck's Reich ist immer noch der SC Oberhavel Velten.

Schauplatz dieses hochbrisanten Derbys, vielleicht nicht ganz vergleichbar mit dem von Milan gegen Inter oder Roma gegen Lazio - aber sicherlich mit dem von PSG - Marseille, ist die 50.000 Zuschauer fassende AWU-Arena. Schon seit den frühen Morgenstunden pilgerten aus Nah und Fern die Schaulustigen in den im Sommer neugebauten Tempel, der den Vergleich mit der Spielstätte von Ajax nicht scheuen braucht (Infos und Bilder dazu, weiter unten).

Die Verbandsliga Brandenburg galt von jeher schon als die "Killerliga" schlechthin. Die Leistungsdichte der dort spielenden Mannschaften, unter anderem Union Fürstenwalde, Schwarz-Rot Neustadt oder den heute in Velten aufeinander treffenden Teams, ist so dicht, dass jeder Fußballkenner weltweit die Übertragungen aus Brandenburg via Satellit geradezu verschlingt. Heute treffen nun endlich die beiden Favoriten aufeinander. Beide Vereine verfügen über einen Etat der knapp unter dem von Real Madrid liegt und so wechselten in der Sommerpause Aktive von Arsenal, aus Porto, Rio, München und Parma nach Velten und Babelsberg.

 

Spiel:

Ein Derby wie es sich jeder wünscht:

Auf beiden Seiten wurde gekämpft und die Angriffe rollten im Halbminutentakt auf die Strafräume des Gegners zu. Für die Aufzählung all der technischen Kabinettstückchen reichen die Finger der Wiener Sängerknaben nicht aus. Absatz - Pike - Tor war das Motto des 1:0 Mitte der zweiten Halbzeit.
Danach öffnete Babelsberg die eh schon kaum vorhandene Deckung (man spielte in bewährter 9-0-1 Formation) und drängte auf den Ausgleich. Mehrmals wurde der überragende Veltener Tormann vom Aluminium unterstützt und hielt den Sieg, der am seidenen Faden hing, fest. Aber das 2:0 (Flugkopfball von der Mittellinie in die Dreiangel) besiegelte das Schicksal der 03er.

Rund zwei Dutzend Platzverweise rundeten dieses geschichtsträchtige Derby ab.

 

 

Stimmung:

Die gut 50.000 Zuschauer brachten die AWU-Arena zum Kochen. Gästefans waren aus Sicherheitsgründen (man erinnere sich nur an die Vorfälle im letzten Jahr) nicht zugelassen. Nur ein paar Vereinsoffizielle durften in den "Käfig (siehe Bild weiter unten). Tolle Bengalo-Shows, flankiert von vier verschiedenen Choreos bildeten einen würdigen Rahmen für dieses Aufeinandertreffen.

   
Stadion:

Die AWU-Arena ist erst vor wenigen Wochen mit einem Freundschaftsspiel gegen Europameister Griechenland feierlich eröffnet worden. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist: Die gesamte Dachkonstruktion ist von Friedensreich Hundertwasser gestaltet worden und der ungeübte Blick mancher Zuschauer vermutet etwa grüne Baumkronen, was jedoch als listige Ziergiebel ausgedacht ist.

 

Nord- und Südkurve (Nord eine Ebene, Süd verteilt sich auf drei Ebenen)

 

Der schwer gesicherte Gästeeingang und der berüchtigte "Käfig" für die Anhänger der Gastmannschaft

 

Pressetribüne und Medienzentrum

 

 

Haupttribüne und VIP-Bereich

 

Die imposante Gegengerade und das noch unfertige Wellnesshotel

 

Aber auch in anderen Sportarten hat sich der SC Oberhavel Velten den Erfolg auf die Fahne geschrieben:

 

Tageskilometer:     44 km Berlin - Velten - Berlin (PKW)

Saisonkilometer: 7.308 km (5.043 km PKW, 1.681 km Bahn, 620 km Flugzeug)

 
[zurück zur Übersicht]