[zurück zur Übersicht]

 

                  London Senior Cup, Saison 05/06, 16.01.06            

 

   4:2  

 

Staines Town F. C.  – Cray Wanderers F. C.

 

Staines, Wheatheaf Park Stadium (91 Zuschauer)

 

 

Tag 3 im Vereinigten Königreich – Spiel 3.

Eigentlich stand heute die Partie Watford gegen Stoke City auf dem Programm. Diese wurde jedoch recht kurzfristig zurück auf den Samstag vorlegt und so blieb uns nur noch dieses Spiel im London Senior Cup. Zugegeben, kein echter Reißer, aber immerhin besser als gar nichts. Mit uns sind übrig Maxe aus Nürnberg und Harza aus dem Fichtelgebirge (ne, Harz natürlich) gemeint. Letzterer hat sich gestern von beim Kick in Charlton gelangweilt, während der Nürnberger nach einer wahrhaften Asseltour durch Spanien und Portugal von Lissabon eingeflogen kam.

Über Staines im Dunkeln gibt es nicht viel zu berichten, außer das es gut eine halbe Stunde vom Londoner Bahnhof Waterloo Station entfernt liegt. Laut dem „The Supporters’ Guide To Non League Football 2006 – Step 3 Club“ sind es vom Bahnhof bis zum Ground etwa eine Meile. Für alle uns Nachfolgenden: Am Bahnhof raus und rechts die Straße runter, dabei dem Linksknick folgen und bis zur nächsten großen Kreuzung (Orientierungshilfe – Waschsaloon) laufen. Dort links abbiegen und immer gerade aus. Nach ca. 500 Meter teilt sich die Straße, dort aber links halten und weiter laufen. Irgendwann ist dann der Ground ausgeschildert. Dort dem Schild nach links folgen.

Staines spielt übrigens in der „The Isthmian Football League – Premier Division“  zusammen mit dem einigermaßen bekannten A. F. C. Wimbledon. Dies ist die dritthöchste Non-League-Klasse, bzw. siebthöchste Spielklasse einschließlich der vier Profiligen. Ein Vergleich mit einer deutschen z. B. Bezirksliga hinkt aber gewaltig, denn in dieser siebten Stufe gibt es gerade mal drei Ligen. Die ersten vier Profiligen (Premiership – Championship – League One und League Two) sind alle eingleisig und werden auch „Football League“ genannt. Dann kommt die Nationwide Conference (jede Liga hat im Prinzip einen eigenen Sponsor) als höchste „Non-League“-Spielklasse (in England auch Level 1 genannt). Auch diese (fünfte) Liga ist eingleisig und wird dementsprechend auch so verwaltet. Diese Zuschauerzahlen liegen bei ca. 2000, teilweise auch deutlich mehr. Erst ab der (sechsten bzw. Level 2) Liga gibt es eine erste regionale Einteilung und diese „nur“ in Nord und Süd: Nationwide North und Nationwide South. Hier besuchen zwischen 300 und 1500 Fans die Spiele. Darunter wiederum gibt es nur drei Level 3 (wir befinden uns in der siebten Stufe) Ligen: Northern (UniBond) Premier Division, die Southern (Dr Martens) League Premier Division und die Isthmian League (Ryman) League Premier Division. Den Unterbau zu diesen Ligen bilden wiederum nur „vier“ Ligen (Level 4 – achthöchste Spielklasse): Northern Premier (UniBond) League Division I, Southern (Dr Martens) League Division I West, Southern (Dr Martens) League Division I East und die Isthmian (Ryman) League Division I. In Level 5 (neunthöchste Spielklasse) gibt es dann übersichtlichte 15 Ligen wie z. B. die Spartans South Midlands League Premier Division. Noch interessanter ist der zehnte Level ist dann an Übersichtlichkeit kaum noch zu überbieten, denn unter den oben genannten 15 Level 5 Ligen gibt es nicht etwas 30, 45 oder gar mehr Ligen – nein – es gibt nur 12 (!!!). Level 6 Ligen (zur Orientierung – wir befinden uns in der zehnten Liga von oben). Dann ist erstmal Schluss mit dem so genannten Senior Football. Ab Liga 11 abwärts heißt der Fußball nur noch „Intermittent“. Auf- und Absteiger gibt es „nur“ zwischen den ersten 10 Ligen und die Darstellung derer Regelungen würde einer Doktorarbeit gleichkommen. Ein direkter Aufstieg aus dem Level 11 in den Level 10 ist im Prinzip nicht möglich, denn der Verein muss einige Voraussetzungen mitbringen, wie etwa einen vernünftigen Ground. Ein einfacher Rasen mit zwei aufgestellten Toren reicht, wie hier zu Lande, nicht aus. Die Benennung der Ligen der nach Sponsoren ist auf den ersten Blick höchst zweifelhaft, bringt aber auch Vorteile mit, wie z. B. die Verpflichtung Programmhefte in ausreichender Menge bei den Spielen zu verkaufen, sich. Eine Zuwiderhandlung wird mit empfindlichen Geldstrafen geahndet.

Wo war ich gleich stehen geblieben? Ach ja - nachdem wir den Weg zum Ground im ersten Anlauf nicht gefunden haben, saß aber gleich der zweite Versuch. Natürlich waren wir viel zu früh am Stadion und so vertrieben wir uns die Zeit in der pfurzedlen Stadionkneipe.

Danach haben wir (zumindest 2/3 von uns) die acht Pfund Eintritt plus ein Pfund für das Programmheft gelöhnt und schon wenigen Minuten später waren wir Zeuge des Viertrundenspiels im London Senior (wer aufgepasst hat, weiß das Senior nicht etwa für Alte Herren oder so steht) Cup. Während der ersten Halbzeit erkundigte sich neugierig der Clubsekretär nach unseren Wohnorten und war völlig aus dem Häuschen, als wir ihm erzählten, dass wir extra aus dem Niedriglohnland Germany zu diesem Spiel angereist waren. Nicht weniger erfreut zeigte sich ein höherer Offizieller (ich sag jetzt mal hier, dass ihm im Prinzip die ganze Ortschaft Staines gehört) und zeigte uns stolz den 6,3 Millionen Pfund teuren Neubau in dem nicht nur Fußball gespielt wird, sondern sich auch Besserverdienende in einen Art Thermalbad mit allem Schnick und Schnack von Mühen des Alltages erholen können. In der Halbzeit, im VIP-Raum bei Tee und Kuchen, machten wir dann auch Bekanntschaft mit dem Vereinspräsidenten von den Cray Wanderers. Und während wir so in lockerer Runde so über dies und das plauderten, fragte mich einer (damit es keine Nachahmer gibt, wird Rang und Name des Konservationspartners hier nicht verraten) nach meinen weiteren Pläne. Als ich nebenbei das Wort „Black Market Chelsea“ erwähnte, steckte dieser mir seine Visitenkarte zu und meinte, dass das von nun an sein Problem sei (Fortsetzung dazu folgt dann später). Fairerweise muss an dieser Stelle zugegeben werden, dass wir aufgrund der ganzen Konversation und Stadionführung die zwei Gästetoren kurz nach der Halbzeit verpassten. 

 

 
Spiel:

Obwohl kurz vor den Anpfiff Staines seinen Torhüter gegen einen, sagen wir mal, nicht gerade Modelathleten, austauschen musste, hatte Gray trotz zwischenzeitlichem Ausgleich zum 2:2 keine Chance auf ein Weiterkommen. Dennoch kämpfte der eine Klasse tiefer spielende Gast bis zum Umfallen.

Tore: 1:0 (27. Min.) Maskell, 2:0 (38. Min.) Murphy, 2:1 (47. Min.) Wood, 2:2 (54. Min.) Bremner, 3:2 (63. Min.) Chabaan, 4:2 (70. Min.) Chabaan.

Stimmung:

91 Zuschauer, davon zwei erkennbare Gäste die zusammen mindestens 150 Jahre alt waren, brachten das Stadion nicht gerade zum Kochen.  

Vereine:

Offiziell wurde Fußballverein Staines Town F. C. zwar erst 1892 gegründet, allerdings spielte der spätere Fusionspartner St. Peters Institute schon im FA-Cup 1879 mit. Wie auch immer, auf jeden Fall ein betagtes Alter für einen so kleinen Club. Die „Swans“ waren immer ein Non-League-Team, das heißt dass sie es nie in eine der vier Profiligen geschafft haben. Laut Vereinshomepage fand das größte Spiel in der Vereinsgeschichte im Jahre 1975 statt. Im Römer Olympiastadion gewann Staines gegen den italienischen Amateur Pokalsieger Banco di Roma  den Barassi Cup vor 70.000 Zuschauern.

Laut eigenen Angaben sind die Cray Wanderers der zweitälteste Fußballverein weltweit. Gegründet wurde er 1860, drei Jahre nach dem ältesten Fußballverein der Welt, dem Sheffield F. C. Die Triumphe in den ersten 50 Jahren beschränkten sich ausschließlich auf regionale Erfolge.

Stadion:

Der Wheatsheaf Park verfügt über eine Kapazität von 3.000 Zuschauern. Seit ca. zwei Jahren gibt hier eine neue Tribüne die in ein recht großen Gebäudekomplex integriert ist. Dieser beherrbergt nicht nur die Sozialräume sondern auch eine Kneipe, einen Tanksaal, eine riesigen Fitnessraum sondern auch noch ein Thermalbad im römischen oder altgriechischen Stil. Die Baukosten betrugen ca. neun Millionen Euro. Gegenüber der Haupttribüne gibt es noch eine alte überdachte Stehplatztribüne. Hinter den Toren kann man zusätzlich noch ebenerdig stehen.

 

 

 

 

Tageskilometer:                   60 km mit der Bahn von London nach Staines und zurück

Saisonkilometer:           23.264 km (6.842 km Flugzeug, 10.062 Km Bahn, 5.847 km KFZ, 170 km Fähre, 650 km Bus)

zum Vergleich 04/05: 39.952 km (23.213 km PKW, 5.677 km Bahn, 10.962 km Flugzeug)

 

Grüße an Maxe und Harza

 

 
[zurück zur Übersicht]