[zurück zur Übersicht]

 

                  Ligue 1 Orange, Saison 05/06, 17.12.2005                

 

    0:1 

 

Racing Club StrasbourgOlympique Marseille 

 

   Strasbourg, Stade de la Meinau (26.058 Zuschauer)

 

 

Da Freddy04 lieber mit seinen Ultras-GE-Leuten die Reise gen Westen antreten wollte (eine Fehlentscheidung, wie am Sonntag seine Blessuren im Gesicht verrieten), ging es nur zu zweit weiter. Aufgrund des guten Parkplatzes kamen wir recht zügig durch Stuttgart und erreichten nach ca. 150 km das Stade de la Meinau in Strasbourg. Viel zu kompliziert erwies sich die Parkplatzsituation für uns. Reingefahren sind wir da wo „Sortie“ stand und abgebogen dort, wo ein rotes Schild mit weißem Balken war. Die Gebühr für diese Dienstleistung war somit gespart, wobei ein Vorsatz bei dieser betrügerischen Handlung nicht nachzuweisen war. Da der Gastauftritt von Olympique Marseille in Frankreich meist zu einer vollen Hütte führt, arbeiteten wir bei der Kartenbeschaffung mit Netz und doppeltem Boden. Der „Oberschwabe“ TJ besorgte uns im Vorfeld zwei Stehplatztickets und obendrein reservierten wir noch zwei Sitzplätze per Fax. Da beides funktionierte durften sich zwei junge Franzosen über zwei Tickets zum Normalpreis erfreuen.

Als wir unsere Plätze eingenommen hatten, wurde uns schnell klar, dass Sitzen für den Arsch ist und der dabei auch noch droht abzufrieren.

 

 
Spiel:

Obwohl es wahrlich keine echtes Spitzenspiel war (Strasbourg steht auf einem Abstiegsplatz und Marseille hängt irgendwo im Niemandsland namens Mittelfeld ab) war die Partie ganz unterhaltsam. Ein optisches Übergewicht hatten im ersten Durchgang die Gastgeber und auch die klareren Chancen.

Im zweiten Durchgang blieb es bei leichten Feldvorteilen für die Strasbourger, doch das Tor des Tages erzielte auf der Gegenseite nach einer Stunde Mamadou Niang. Niang erzielte auch im letzten Aufeinandertreffen in der Vorsaison das Tor des Tages, aber da spielte der noch auf der anderen Seite. Trotz weiterer Angriffsbemühungen blieb es beim 0:1 und damit war die Bouillabaise gegessen.

Tor: 0:1 (61. Min.) Niang

   

 

 

Stimmung:

Beim Einmarsch der Mannschaften bekamen die Zuschauer durch die zwei bzw. drei Fanblöcke einiges geboten. Auf Strasbourger Seite wurde neben einer kleinen Fahnenchoreo noch ein Banner präsentiert, welches mit blauem Rauch unterlegt wurde. Die Supporter aus Marseille präsentierten rote Bengalen und anschließend setzten sie noch den halben Block in Brand. Letzteres schien aber weder die Ordner noch die staatliche Ordnungsmacht zu interessieren. Danach wurde auf der einen Seite (OM) getrommelt was das Zeug hält und auf der anderen Seite ein stimmgewaltiger Dauersupport hingelegt. Hörte sich am Anfang noch alles ganz nett an, aber nach zwanzig Minuten nervte die eintönige Geräuschkulisse gewaltig. Ein wenig abwechslungsreicher ging es da schon im zweiten Durchgang zu. Erwähnenswert sind noch die zahlreichen „1-2-3-Oberkörper-frei-Typen“, die sich bei der lausigen Kälte eigentlich schwerste Lungenentzündungen eingefangen haben dürften.  

   

   

   
Vereine:

Der Racing Club de Strasbourg wurde im Jahre 1906 als FC Neudorf (ab 1908 1. FC Neudorf), benannt nach dem gleichnamigen Stadtteil, gegründet. Nach dem ersten Weltkrieg wurde der Verein in Racing Club Strasbourg-Neudorf (später dann ohne den Zusatz Neudorf, da die deutsche Sprache und deutsche Ortsbezeichnungen verboten wurden) umbenannt. Von 1934 bis 1939 spielten die Elsässer in der ersten französischen Liga. Nach der deutschen Besetzung wurden die französischen Vereine verboten und Racing spielte dann unter dem Namen Rasen SC Straßburg in der Gauliga Elsaß u. a. mit dem FC Mühlhausen 93, dem FC Hagenau oder dem SC Schlettstadt 06. Nach dem zweiten Weltkrieg spielten die Elsässer wieder unter ihrem alten Namen, ehe es im Jahre 1970 zu der Fusion mit dem AS Sportive Culturelle de la Meinau kam und der Verein von da an Racing Club des Strasbourg-Meinau hieß. Nach ein paar Jahren wurde der Namenszusatz Meinau aber wieder getilgt. Sportlich pendelten die Strasbourger immer zwischen Erst- und Zweitklassigkeit (1. Liga: 1934-1939, 1945-1952, 1953-57, 1958-1960, 1961-1971, 1972-1976, 1977-1986, 1988/89, 1992/93 und dann erst wieder ab 2002). Höhepunkt der fast 100jährigen Vereinsgeschichte war der Gewinn der Meisterschaft im Jahre 1979. Dazu wurde Racing dreimal Pokalsieger (1951, 1966 und 2001 – übrigens immer als Zweitligist) und zweimal Ligapokalsieger (1997 und 2005).

Offiziell gegründet wurde Olympique de Marseille im August 1897 als Football Club Marseille. Zwei Jahre später stieß ein Verein namens Société d´escrime l´Epée dazu. Im Januar 1900 folgte dann der Beitritt zu Olympique de Marseille, der im August 1899 gegründet wurde. Seit Einführung der Profiliga war Olympique dabei und konnte 1937 den ersten Meistertitel erringen. Der zweite folgte 1941, galt aber nur für die Südzone (in Norden wurde Red Star Olympique Paris Meister). Dann noch mal 1948 Meister und 1959 mussten die Südfranzosen zum ersten Mal absteigen. Nach einem weiteren Abstieg in den 60er Jahre wurde der Verein 1971 und 1972 Meister. Von 1989 bis 1992 wurde Olympique Marseille viermal in Folge französischer Meister bis zum großen Skandal 1993, der letzten Meisterschaft. Diese wurde allerdings aberkannt, da Vereinspräsident Bernard Tapie im Meisterschaftsspiel gegen Valencienes Bestechungsgelder gezahlt hatte. Neben der Abererkennung des Titels wurde der Verein in die zweite Liga „strafversetzt“. Zuvor sicherte sich Olympique Marseille aber den Europapokal der Landesmeister gegen den AC Mailand (1:0 in München).

   
Stadion:

Das Stade de la Meinau trägt den Namen des Stadtteils in dem sich das Stadion befindet. Es ist ein ganz schmuckes Ding, welches ca. 28.000 Zuschauern Platz bietet. Es besteht komplett aus zwei Rängen. Im Oberrang sind die Sitze rot und im Unterrang rot und blau. Etwas seltsam mutet die Anordnung der Stehplätze an. Diese befinden sich unterhalb der Sitzplätze und verteilen sich im Rund auf ca. vier- bis fünf Stufen.

 

 

 

Grüße an den Schwaben TJ :)

 

Tageskilometer:                  150 km mit dem KFZ von Stuttgart nach Strasbourg

Saisonkilometer:           20.645 km (5.900 km Flugzeug, 9.382 Km Bahn, 4.850 km KFZ, 170 km Fähre, 650 km Bus)

zum Vergleich 04/05: 39.952 km (23.213 km PKW, 5.677 km Bahn, 10.962 km Flugzeug)

 
[zurück zur Übersicht]