[zurück zur Übersicht]

 

                 Gouden Gids Divisie, Saison 06/07, 18.08.06                               

 

   2:2  

 

FC EindhovenRBC Roosendaal

 

Eindhoven, Jan Louwers Stadion (2.245 Zuschauer)

 

 

Flexibel wie man nun mal ist, wurde der ursprünglich für heute geplante Stadionbesuch in Leverkusen II (gegen Union Berlin) über den Haufen geworfen und dafür das Angebot FC Eindhoven gegen den RBC Roosendaal von Zumsel angenommen. Am Treffpunkt (Tanke Essen Hbf) waren sowohl Fahrer Zumsel, Mitfahrer Jens Non-League und selbstverständlich ich pünktlich und so wurden die schlappen 100 km bis Eindhoven in Angriff genommen. Die Zeit wurde mit Geschichten aus den letzten Wochen überbrückt und so manch einer kleinen nachgespielten Szene aus Stromberg, dem Held der Arbeit. Da das Stadion des Zweitligisten direkt an der Autobahn liegt, gab man dem Fahrer gar nicht erst die Möglichkeit sich zu verfahren. Eine Stunde vor dem Anpfiff zahlten wir vorschriftsmäßig (Gruppenzwang rulez) die zehn Euro Eintritt und fragten uns anschließend warum wir eigentlich so früh rein gegangen sind. Da das Jan Lowers Stadion über eine kleine Gaststätte verfügt, wurden dort erst mal zehn Euro in Bons umgetauscht und davon drei Bierchen und nahrungsmittelähnliche Produkte ersteigert. Während Jens und ich dieses kerzengerade Teil namens Frikandel orderten schob sich Zumsel ein Art Dünnschiss-Rolle (sah echt so aus, aber auch schön gerade und mit irgendwas umbacken) ins Gesicht.

Bevor wir uns intensiv dem Spielgeschehen hingeben, müssen wir uns an dieser Stelle erst mal der etwas sonderbaren Auf- und Abstiegsregelung der zweiten holländischen Liga widmen. Die einfachste aller Regeln ist die Abstiegsregel, weil es einfach keine Absteiger gibt. Beim Aufstieg sieht das schon ein bisschen komplizierter aus. Der Tabellenerste der Runde steigt automatisch auf. Daneben gibt es noch eine Playoff-Veranstaltung (logischerweise) am Ende der Saison und diese Teams dürfen sich dann um zwei Erstligaplätze prügeln. Dort vertreten sind der 16. und 17. der ersten Liga (der 18. steigt automatisch ab) und acht weitere Zweitligateams. Diese werden ermittelt in dem man die ganze Saison in sechs Perioden aufteilt und der jeweilige Periodenmeister hat dann einen Playoffplatz. Der Rest wird dann aufgefüllt mit den Nachplatzierten in der Abschlusstabelle. So kann man theoretisch als Tabellenletzter der zweiten Liga noch aufsteigen. Lustig, oder?

 

 

Spiel:

 

Im ersten Durchgang war es ein ausgeglichenes Spiel, wobei die Gäste ein wenig abgeklärter wirkten. Daher gingen sie nicht unverdient in die Halbzeitpause. Im zweiten Durchgang hatte der FC Eindhoven deutliche Feldvorteile und Roosendaal verlegte sich aufs Kontern. Das vermeintlich erlösende 0:2 fiel rund zehn Minuten vor dem Ende, aber durch den Anschlusstreffer zum 1:2 wurde es noch mal richtig spannend. Kurz vor dem Abpfiff stiegen nach einer Flanke von außen mehrere Spieler zum Ball hoch und ein paar davon lagen danach am Boden. Der Schiedsrichter pfiff und alle dachten an Stürmerfoul. Als dann ein paar Sekunden später klar wurde, dass der Unparteiische Elfmeter für Eindhoven entschied, war erst die Verwunderung und dann die Freude bei den Einheimischen groß. So kamen die Hausherren noch zu einem schmeichelhaften Pünktchen.  

Tore: 0:1 (20. Min.) ten Heuvel, 0:2 (82. Min.) Martha, 1:2 (87. Min.) Noyen, 2:2 (91. Min.) Noyen (FE).

 

 

Stimmung:

 

Aus Roosendaal waren über 100 Anhänger angereist, die mit ihren orange-weißen Fähnchen optisch zu gefallen wussten. Supportmäßig leider ein wenig mau. Auf Heimseite fielen akustisch nur ein Haufen Blagen auf und deren Geschrei wurde ab und an mal durch ein paar zaghafte Anfeuerungsrufe durchbrochen. Am Ende tobte der Mob dann ordentlich, zumal noch ein Herr mittleren Alters wie ein Geisteskranker auf der Gegengeraden hin und her sprang und sich als Capo versuchte.

 

 

Stadion:

 

Es gibt drei ausgebaute Seiten im Jan Louwers Stadion. Die Gegengerade ist ebenso schlicht wie eine der Hintertorseite. Über die gesamte Länge gibt esacht überdachte Sitzreihen. Einzig die Haupttribüne wirkt ein wenig anspruchsvoller. Diese ist in drei Sektoren aufgeteilt. Im mittleren Teil ist die Pressetribüne und rechts und links befinden sich noch mal normale Sitzplätze. Dahinter gibt es eine Glaswand und wiederum dahinter tummeln sich die wichtigen Personen. Zu empfehlen ist der Fanshop, wo es Souvenirs zu außerordentlich günstigen Preisen gibt.

 

 

 

Tageskilometer:               485 km mit der Bahn von Berlin nach Essen und 234 km (FKZ) von Essen nach Eindhoven und zurück

Saisonkilometer:          4.531 km (2.751 km KFZ und 1.780 km mit der Bahn)

zum Vergleich 05/06: 46.387 km (10.984 km Flugzeug, 24.473 Km Bahn, 11.183 km KFZ, 288 km Schiff, 690 km Bus)

 

Grüße an Zumsel und Jens

 
 
 

[zurück zur Übersicht]