[zurück zur Übersicht]

 

V liga, grupa Szczecin, Saison 07/08, 19.04.08

 

 

MKS Odra Chojna – LKS Mieszko Mieszkowice

 3:3

Chojna, Stadion Miejski (ca. 300 Zuschauer)

 

Ursprünglich sollte an diesem Wochenende aufgrund total unansehnlicher Teams im DFB-Pokalendspiel der Ball ruhen, aber da die bessere Hälfte unbedingt zum U19-Kick nach Babelsberg wollte, konnte man die ein oder andere Ausnahme machen und in die Wochenendgestaltung dies und ein paar weitere Murmelspiele einbauen. Auf einen knallharten Bericht zum Junioren-Pokalfinale (Leverkusen gewann gegen Borussia Mönchengladbach 3:0 vor ca. 3.000 Zuschauer) wird an dieser Stelle verzichtet, weil der Kick in der ersten Halbzeit unterirdisch langweilig war und wir die Halbzeitpause dazu nutzten, dem Karl-Liebknecht-Stadion den Rücken zu kehren. Für den Samstag war eigentlich geplant sich mit ein paar bekannten Nasen in Lichtenberg beim Verbandsliga-Kick zu treffen und da man eh schon mal tief im Osten war, war der Weg bis zur polnischen Staatsgrenze (ca. 60 km) nicht mehr weit. Die Spielpläne versprachen eine Unmenge an unterklassigen und grenznahen Classicos, eins sollte sogar erst um 20.45 Uhr angepfiffen werden, doch dazu später mehr. Nachdem in Charlottenburg drei Nasen aus dem goldenen Westen (Namen werden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht genannt) eingesammelt wurden, ging es auf verschlungenen Pfaden gen Lichtenberg, da aufgrund der dusseligen Fanmeile die wichtigste West-Ost-Tangente gesperrt war. Normalerweise darf sich der SV Lichtenberg 47 bei 100 Zuschauern für ihren Besuch bedanken, heute waren mehr als doppelt so viele im eckigen Eck. Grund dafür war das eingangs schon erwähnte Großereignis und gerade die bajuwarischen Besucher ließen die Kassen an der Bierzapfanlage richtig klingeln. Da ein paar wenige Gesichter bekannt waren, wurde der grottige Kick zum allgemeinen Debattieren genutzt. Mitte der zweiten Halbzeit war dann Schluss mit lustig, denn die fünfte polnische Division rief.

Das ehemalige Königsberg in der Neumark und heutige Chojna ist nicht nur dank des lokalen Fußballclubs über die Stadtgrenzen hinaus bekannt, sondern auch durch die St.-Marien-Kirche aus dem 14. Jahrhundert, welche als Denkmal deutsch-polnischer Verbundenheit in einem Gemeinschaftsprojekt in der Nachkriegszeit saniert wurde. Das zweitwichtigste Sehenswürdigkeit, das Stadion Miejski liegt direkt an der Straße 31 Richtung Schwedt und ist gar nicht zu übersehen. MKS (Miejski Klub Sportowy) Odra Chojna ist ein 1946 gegründeter Club, der vor drei Jahren einen missglückten Versuch unternahm in der dritten polnischen Liga Fuß zu fassen.

 
 
Spiel und Stimmung:
 

Die Entscheidung zu diesem Spiel und damit gegen eins aus der dritten und vierten Liga begründete sich der Gäste wegen. LKS (Ludowy Klub Sportowy) Mieszko Mieszkowice konnte ich in der letzten Saison bei Dab Debno bewundern und auch heute waren sie zahlreich vertreten. Gut ein Drittel der ca. 300 Zuschauer unterstützten das Team aus Mieszkowice (ehemals Bärwalde) und das gar nicht mal schlecht. War jetzt alles nicht der Oberburner, aber den Singsang „miesz - ko – miesz - ko – wice“ habe ich heute noch im Ohr. Auf Heimseite waren gerade mal drei Schalträger (Vereinsfarben hier übrigens auch Grün-Weiß) zu erkennen und laut wurde es allenfalls bei den drei Toren. Da auf der anderen Seite auch drei fielen und dazu ein Elfmeter verschossen wurde, war für beste Unterhaltung gesorgt.

Tore: 1:0 (30. Min.) Kwiatkowski, 1:1 (40. Min.) Con, 2:1 (55. Min.) Turkiewicz, 2:2 (60. Min.) Cybulski, 3:2 (85. Min.) Kaliszuk, 3:3 (90. Min.) Szkolnicki

 
 
 
Stadion:
 

Ein schlichter Geist muss seinerzeit an den Skizzen für den Stadionbau gesessen haben, denn es gibt hier nicht den kleinsten Funken architektonischer Besonderheit zu erblicken. Über zwei ausgebaute Längsseiten, mit jeweils einer Handvoll sehr breiter Betonstufen worauf mittig ein paar Schalensitze gepappt wurden, darf sich der potentielle Besucher freuen. Ein kleiner provisorischer Sprecherturm steht auf der einen Seite, auf der anderen Seite gibt es ansonsten nix. Hinter den Toren steht man leicht erhöht, da der Grasswall mit einer zarten Betonschicht überzogen ist. Alles in allem aber ein kleiner gemütlicher Amateurground.

 
 
 
 
 
 

Tageskilometer:                 116 km  von Berlin nach Chojna (KFZ)

Saisonkilometer:          51.614 km: (32.421 km Flugzeug, 9.138 km KFZ, 9.408 km Bahn, 1.157 km Bus, 490 km Schiff)

zum Vergleich 06/07: 44.890 km (21.098 km KFZ, 15.117 km Bahn, 7.284 km Flugzeug)

[zurück zur Übersicht]