[zurück zur Übersicht]

 

Landsbankadeild, Saison 2008, 19.07.2008

 

   

Valur Reykjavík - Knattspyrnudeild Keflavíkur 

1:1

Reykjavik, Vodafonevöllurinn (ca. 1.500 Zuschauer)

 

Kommen wir zum medizinischen Bulletin dieser Reise: Mit einem kleinen Schnupfen von Berlin aus gestartet, setzten pünktlich zum Anpfiff meines ersten Kicks unter Isländischer Sonne ziemlich derbe Halsschmerzen ein. Drum war ich auch irgendwie froh, dass der Bus pünktlich kam und ich um halb zwölf in der Koje lag. Die acht Sparpreis-Holsten-Dosen aus dem Duty-Free-Shop in Düsseldorf mussten demnach noch einen Abend auf Erleichterung warten. Die zweite Nacht bei der Heilsarmee war schon bedeutend ruhiger und nach satten neun Stunden Schlaf war die Erkältung bis auf den üblichen Schnupfen wieder weggepennt. Außer Sport (natürlich nur Gucken, nicht selber aktiv werden) stand für heute eh nix Dolles auf dem Programm, drum nahm ich mir heute mal das Erkunden von Reykjavik vor. Eigentlich eine ganz lässige Stadt mit viel jungen Leuten und kaum Verkehr, aber irgendwie dann doch ein bisschen klein (ca. 120.000 Einwohner) und nach zwei Stunden hat man alle vermeintlichen Sehenswürdigkeiten abgelatscht. So ging es dann doch ziemlich zeitig zum Stadion/Sporthalle von Valur, wo einst Eidur Gudjohnsen das Fußballspielen erlernte. Das Stadion liegt auch direkt am Inlandsflughafen etwas südöstlich der Innenstadt, wobei es von allen Punkten der Stadt auch per Pedes zu erreichen ist.

 

 

Im Verhältnis zu der geringen Einwohnerzahl ist der Fußball in Island sehr erfolgreich, auch wenn die Nationalmannschaft z. B. Spanien ein Unentscheiden abtrotzt und kurz danach gegen Liechtenstein verliert. Die Zuschauerzahlen in der ersten Liga sind meist vierstellig und 50 isländische Fußballprofis spielen im Ausland. Der Gastgeber des heutigen Ligaspiels ist ein Breitensportverein, der neben Männerfußball (19-facher Landesmeister) eine gute Damenfußballmannschaft, hat sowie sehr erfolgreich beim Hand- und Basketball ist. Der Gegner aus Keflavik (dort wo sich der Flughafen befindet) ist aktueller Tabellenführer und hat vor ein paar Jahren gegen Mainz 05 in der UEFA-Cup-Qualifikationsrunde gespielt.

 

 

 

Der Isländer an sich muss ein Vertrauen in die Menschheit haben, anders sind die komischen Billetabrisskontrollen nicht zu erklären. Kommt der geeignete Besucher ein bisschen früher (so eine halbe Stunde) kann er wahlweise fröhlich über den Platz oder durch die schmucke Eingangshalle zur Haupttribüne watscheln, ohne von irgendjemand belästigt zu werden. Die umgerechnet 12 Euro hätte man sich auch sparen können. Das Stadion Vodafonevöllurinn ist wie bereits erwähnt Teil eines Multifunktionskomplexes mit einer Sporthalle, wo direkt im Anschluss des Fußballspiels das Handballländerspiel zwischen Island und Spanien stattfand. Für die Besucher der Freiluftveranstaltung gibt es die neue überdachte Sitzplatztribüne, alle anderen Seiten sind für den Normalsterblichen nicht begehbar. Das Vorspiel war das Gleiche wie gestern, mag heißen ordentliche Musik wurde gespielt. Nach dem Anpfiff übernahmen die Zuschauer das Kommando und schmetterten zum Trommelschlag-Rhythmus z. B. den Klassiker von Gary Glitter (nebenbei bemerkt haben die Isländer einen erlesenen Musikgeschmack) über den Rasen. Zwei ungefähr gleichgroße Fanblöcke sorgten für einen ganz ordentlichen Support. Auch sportlich endete das Match unentschieden, wobei der Punktverlust für die Gäste (Tabellenführer) etwas unglücklich war.

Tore: 0:1 (25. Min.) Rúnarsson, 1:1 (80: Min.) Sigurðsson 

 

 

Tageskilometer:                   15 km mit dem Bus vom Mosfellbaer nach Reykavik

Saisonkilometer:            2.705 km: 2.675 km Flugzeug, 30 km

zum Vergleich 07/08: 63.094 km: (34.822 km Flugzeug, 15.407 km KFZ, 10.895 km Bahn, 1.157 km Bus, 490 km Schiff)

[zurück zur Übersicht]