[zurück zur Übersicht]

 

DFB-Pokal, Saison 08/09, 10.08.2008

 

   

SpVgg Ansbach 09 - Karlsruher SC

0:5

Ansbach, Sportpark (4.000 Zuschauer, ausverkauft)

 

Obwohl wir nach Spielende mit massig Zeit ausgestattet waren, zeigten wir dem Homburger Nachtleben die kalte Schulter und verließen die Stadt über den Zentralbahnhof so schnell wie möglich. S-Bahn bis Kaiserslautern, dann weiter mit der gleichen Kategorie bis Mannheim hießen die nächsten Stationen. Für Hardcore-ICE-Fahrer sind derlei Verkehrsmittel alles andere als standesgemäß, aber dank zweier Japaner, wovon einer gerade beim FC 08 Homburg sein Probetraining absolvierte, verging die Zeit wie im Flug. In Mannheim hieß es dann noch ein bisschen Zeit totschlagen bis unsere nächtlichen Züge einrollten. Micha zog es gen Norden und mich erst mal via München nach Ansbach. Dank unkomfortabler Waggons ging die Nacht mehr recht als schlecht oder umgekehrt rum. Nach einer Stunde Aufenthalt und zwei Stunden auf der Schiene endete die Reise um 10 Uhr in Ansbach, der Stadt in der Kaspar Hauser brutal ermordet wurde. Am dortigen Bahnhof war unverständlicherweise nicht viel los, aber wenn es Leute gibt die sinnlos in der Gegend rumlungern, dann tragen sie T-Shirts mit die Aufschrift Polizei und meine Frage ob sie denn ortskundig seien wurde für mich nicht zufrieden stellend beantwortet. Eine Wanne voller Schutzmänner, die die wilden und brandschatzenden Horden aus Karlsruhe in Schach halten soll und dabei null Geländekenntnisse haben erscheint mir persönlich eine etwas fragwürdige Strategie (ging aber letztlich voll auf, weil die meisten KSC-Anhänger mit dem Bus anreisten). Ein Rentner dagegen wusste mehr: einfach am Bahnhof links runter bis es nicht mehr geht, dann rechts bis zum Stadttor, dann wieder links und vor der Brücke noch mal kurz fragen. Hörte sich wie eine ordentliche Wanderung an, war sie dann auch. Ein halbes Stündchen sollte man schon einkalkulieren, aber direkt neben dem Sportpark gibt es ein Schwimmbad.

Um Punkt 11 Uhr erreichte ich mein Ziel und dann kam was letztlich zu befürchten war – ausverkauft bis unter das nicht (bzw. kaum) vorhandene Dach. Nach kurzen (30 Minuten) Verhandlungen mit einem Offiziellen hielt ich dann doch eine Einlassberechtigung in meinen Händen und hatte immer noch drei Stunden Zeit bis zum Anpfiff des Spiel des Jahres, die ich gegen eine Gebühr von 2,60 Euro im benachbarten Schwimmbad tot schwamm und sonnte. Eine gute Wahl, schließlich war es schon schweineheiß und die Klamotten sahen wegen der Gammelfahrt im Nachtzug auch nicht mehr gebügelt aus. Eine Stunde vor Spielbeginn war dann das Kapitel Badespaß in Ansbach beendet und das ewig brisante Duell Amateur gegen Profi rief.

4.000 Zuschauer, darunter gut 1.000 Gäste, tummelten sich in dem kleinen Sportpark und sahen einen ziemlich überforderten Oberligisten, der sang- und klanglos unterging. So kam unter den Ansbachern selten Stimmung auf, aber dafür sorgten die Karlsruher mit ein paar supportfreudigen Leuten für eine ganz ordentliche Atmosphäre.

Tore: 0:1 (13. Min.)  da Silva, 0:2 (16. Min.) Freis, 0:3 (37. Min.) Iashvili (FE), 0:4 (56. Min.) Kapllani, 0:5 (75. Min.) Porcello

 

 
 

Stadion:

Das ehemalige „Städtische Stadion“ ist auf drei Seiten ausgebaut. Auf der einen Längsseite gibt es zahlreiche Stehplatzstufen, auf der gegenüberliegenden Seite gibt es hingegen nur Sitzplätze, die teilweise überdacht sind. Ursprünglich gab es nur die Tribüne in der Mitte, in den letzten Jahren wurden aber links und rechts davon noch weitere installiert und dabei jeweils die Plätze ganz außen mit einer provisorischen Überdachung versehen. Hinter einem Tor gibt es noch einen abgezäunten Bereich für die Gäste. Alles in allem eine ganz nette Anlage, nur die hohen Zäune stören.

 
 
 
 

Tageskilometer:             1.422 km von Homburg via KL, MA und München nach Ansbach & zurück nach Berlin, alles mit der Bahn

Saisonkilometer:          11.109 km: 5.350 km Flugzeug, 5.183 km Bahn, 476 km KFZ, 100 km Bus

zum Vergleich 07/08: 63.094 km: (34.822 km Flugzeug, 15.407 km KFZ, 10.895 km Bahn, 1.157 km Bus, 490 km Schiff)

[zurück zur Übersicht]