[zurück zur Übersicht]

 

Topklasse zaterdag, Saison 10/11, 05.02.2011

 

csv Apeldoorn -  VV IJsselmeervogels

1:1

Apeldoorn, Sportpark Orderbos (1.500 Zuschauer)

 

Apres Ski

Ausgeschlafen, aber dennoch nicht ganz klar im Kopf, wurde das Tagwerk angegangen. Der mit Dormagen-Ingo vereinbarte Treffpunkt hieß Schwelm Hbf, gelandet bin ich aber in Fröndenberg. Zwar pünktlich, aber leider 60 km zu weit östlich. Schuld daran war natürlich wieder die deutsche Bahn, die die Gleise 1 & 2 am Doofmunder Bahnhof vertauschte. Vermute ich zumindest. Nachdem Ingo umnavigiert wurde, ging es dann wieder Richtung Westen, genauer nach Apeldoorn in der Provinz Gelderland. Traurige Berühmtheit erlangte die Stadt vor gut eineinhalb Jahren als ein Attentäter mit seiner Karre die Königsfamilie ins Jenseits befördern wollte und bei diesem Versuch acht Unschuldige mit in den Tod riss. Ingo Fahrkünste waren dagegen deutlich unspektakulärer, so dass wir den Sportpark Orderbos heil und pünktlich erreichten. Der csv (christliche Sportvereinigung) Apeldoorn ist die klare Nr. 2 in der Stadt, hinter dem Zweitligisten AGOVV Apeldoorn. Die sechs höchsten niederländischen Amateurligen (3 x Zaterdag Hoofdklasse und 3 x Zondag Hoofdklasse) wurden zu Beginn der Saison auf nur noch zwei verschlankt (Topklasse) und der Sieger aus dem Finale von Samstags- und Sonntagsliga darf, wenn er denn will, in die zweite Liga aufsteigen. Die Apeldoorner werden mit Sicherheit nicht dabei sein, aber die lustigen IJsselmeervogels aus Spakenburg, nebenbei bemerkt erfolgreichster Amateurclub in Holland, haben noch Chancen die Serie für sich zu entscheiden.

Der Sportpark Orderbos ist ein Konglomerat von zahlreichen Fußballplätzen, die auch während unseres Aufenthaltes fleißig genutzt wurden. Das Sahnestückchen war natürlich der Hauptplatz, der über eine kleine überdachte Holztribüne verfügt und deren Sitzschalen liebevoll in den Vereinsfarben, auch die Farben der Stadt, gehalten sind. Als wir eine halbe Stunde vor den Anpfiff das Areal erreichten, war schon richtig Remmidemmi angesagt und die Vorbereitung (also Suff) für die abendliche Apres-Ski-Party lief auf Hochtouren. Die Holländer, keine Berge aber in jedem Kaff gibt mehrmals im Jahr eine Hüttenparty mit überlauter Ekelmusik (so eine Mische aus Discofox und Kirmestechno) und völlig außer sich geratenen Menschen. Aber das ist ja auch nicht das Thema. Wir wollten guten und ehrlichen Fußball und wir bekamen ihn auch. Gut 1.500 Zuschauer, darunter etwa drei Dutzend erkennbare Gäste, sahen in der ersten Halbzeit ziemlich dominante Gäste. Nur mit dem Tore schießen hatten sie es nicht so. Der zweite Durchgang wurde gleich mit der überraschenden Führung für den csv Apeldoorn eingeläutet, aber fast im Gegenzug fiel auch schon der Ausgleich. Das Spiel war hart umgekämpft und garniert mit etlichen Torraumszenen. Einzig der starke Wind nervte ohne Ende. Drum waren wir auch beim Schlusspfiff die Ersten am Gatter und Ingo trieb seinen Kleinwagen in Richtung Süden, wo wir südlich von Eindhoven den Niederlanden kurz Lebewohl sagten und …

Tore: 1:0 (46. Min.) Fennebeumer, 1:1 (47. Min.) Krimp

 
 
 
 
 

Tageskilometer:                           163 km mit dem KFZ von Dortmund nach Apeldoorn

Saisonkilometer:                    44.682 km (11.853 km Flugzeug, 9.859 km KFZ, 22.970 km Bahn) 

zum Vergleich 09/10: 59.940 km: (8.914 km Flugzeug, 24.610 km Bahn, 21.416 KFZ)

[zurück zur Übersicht]