[zurück zur Übersicht]

 

UEFA-Cup, Saison 11/12, 18.08.2011

 

HJK Helsinki - FC Schalke 04

2:0

Helsinki, Sonera Stadium (10.700 Zuschauer)

 

Tochter der Ostsee

HJK Helsinki war auf dem ersten Blick sicherlich nicht das erhoffte Traumlos. Allerdings lagen zwischen Auslosung und Spieltermin auch nur knappe zwei Wochen und wenn man Flugrouten und die dazugehörigen Raten sowie den zeitlichen Aufwand mit in die Waagschale wirft, dann war die Hauptstadt der Finnen doch ein Traumlos. Direkt, für weniger als hundert Euro und ohne sich einen einzigen Urlaubstag vom Konto buchen lassen zu müssen ging es Donnerstagmittag in Richtung Nordosten. Der Flug war dank AirBerlin und der nicht einmal halb gefüllten Maschine recht entspannend und der anschließende 40-minütige Bustransfer in die Innenstadt kostete auch nur vier Euro. Nachteilig bei dieser Schmalspurreisevariante war, dass man sehr wenig von Helsinki zu sehen bekam, da aber zumindest ich – im Gegensatz zu den drei anderen Mitstreitern – die Stadt schon einmal vor ein paar Jahren besuchen durfte, war mir das herzlich egal. Aber für das Nachtleben blieb zwangsläufig ausreichend Zeit, denn eine Alternative gab es nicht, da wir auf die  Anmietung einer Unterkunft verzichtet hatten. Das Studentenviertel Kallio bot sich für derlei zeit überbrückende Aktivitäten hervorragend an. Selbst die Bierpreise waren günstiger als vermutet und die Auswahl an möglichen Lokalitäten war reichlich. Aber vor dem Vergnügen galt es, den finnischen Rekordmeister (über 20 Meistertitel und einziger finnischer Verein der schon einmal die Gruppenphase der CL erreicht hat) in die Schranken zu weisen. Eine schwere, aber nicht unlösbare Aufgabe.

 
 

Unser erster Anlaufpunkt in Helsinki-City war die Butze der Gebrüder B., um dort die Mitbringsel aus dem fernen Germania zu kühlen. Nach einem ersten Begrüßungsbierchen, made in Grevenstein, mussten sich die gerade in entspannter Position gebrachten Körper in Richtung Stadion bewegen. Ein halbes Stündchen läuft man von der Innenstadt bis zum Stadionkomplex, welches neben dem Olympiastadion noch das Helsingin Jäähalli Eisstadion (Heimstätte des aktuellen Meisters HIFK) auch das Finnair-Stadion beherbergt. Ein paar schöne Eindrücke, insbesondere die Felsen oberhalb des Stadions, konnten dabei gesammelt werden. Der Spielstätte fehlt es ansonsten an Besonderheiten. Es ist ein All-Seater,  komplett überdacht und fasst 10.770 Zuschauer. Die Karten mussten vor Ort abgeholt werden und für dieses schnöde Billet wurden 44 Euro vom heimischen Konto abgebucht. Das legendäre Inter-Spiel vor ein paar Monaten kostete die Hälfte! Obwohl „nur“ 420 Blaue vor Ort waren, dauerte die Abfertigung, aufgrund der mehr als peniblen Kontrolle, am Gästeeingang ewig. Da wurde alles von links auf rechts gedreht, damit ja nix Verbotenes ins Stadioninnere gelangte und kaum war man drin, brauchten man nur noch die Pullen Schnaps von den noch draußen stehenden Kollegen aufzufangen.

Das Stadion war gut gefüllt, aber entgegen der offiziellen Zahlen nicht ausverkauft. Ein kleiner supportwilliger Block wurde hinter dem Tor ausgemacht, der zu Beginn auch eine Blockfahne mit unidentifizierbarem Inhalt präsentierte. Im Gästeblock verlief eine imaginäre Grenze; links Stimmung, rechts tote Hose. In den ersten 15 Minuten wurde die Freude über das Reisen ins europäische Ausland noch ganz gut auf die neutralen Rängen transportiert, nach dem 0:1 wurde es schon ruhiger und nach dem 0:2 war dann die Luft fast ganz raus. Zu den dargebotenen Leistungen auf dem Kunstrasen fehlen mir einfach die Worte. Arrogantes Auftreten, gepaart mit haarsträubenden Abspielfehlern bedeuteten am Ende eine absolut verdiente Niederlage gegen eine Mannschaft, die es bei uns selbst in Liga 3 schwer hätte die Klasse zu halten. Pukki – Schalke 2:0!

So bekam der ansonsten ganz nette Trip einen faden Beigeschmack und es bleibt zu hoffen, dass man aus den gemachten Fehlern lernt.

Tore: 1:0 (18, Min.) Pukki, 2:0 (54. Min.) Pukki

 
 
 
 
 
 
 

Tageskilometer:                         2.240 km Flug von Berlin nach Helsinki und zurück

Saisonkilometer:                     14.731 km: (12.491 km Bahn, 2.240 km Flug)

zum Vergleich 10/11:           68.753 km: (19.473 km Flugzeug, 38.526 km Bahn, 10.580 KFZ, 173 km Bus)

[zurück zur Übersicht]

 

Grüße an alle