[zurück zur Übersicht]

 

Landesliga Hamburg (Hammonia), Saison 2012/2013, 07.04.2013

 

FC Teutonia 05 Ottensen - Sp. Vgg. Blau-Weiß 96 Schenefeld

1:0

Hamburg, Sportplatz Kreuzkriche (ca. 50 Zuschauer)

Begleitet vom romantischen Sonnenuntergang verließen wir Dänemark in südlicher Richtung und landeten nach gut zwei Stunden in Hamburg, genauer in Altona, wo sich unser Nachlager befand. Konzert stand wieder an und der Hunger trieb uns erstmal in ein türkisches Restaurant, wo wir uns an den übermächtigen Portionen versuchten. Nach zwei Halben entschieden wir uns gegen den Konzertbesuch. Der fette Ranzen, das müde machende Pilschen und die Tatsache, dass wir die Band bereits am Vorabend gesehen hatten siegten über die Lust auf Punkrock. Kerl, wir waren aber auch kaputt. Mit Dosenbier ging es also früh in die Heia, denn am Sonntagmorgen sollte der Ball wieder rollen und zwar beim Uhlenhorster Sport Club Paloma, immerhin Oberliga. Da rollte aber rein gar nix, da der Ascheplatz (!) noch gesperrt war. Aber eine Alternative hatten wir ja noch und die hieß Teutonia 05 und ist an der Kreuzkirche in Ottensen (Altona) zu Hause, übrigens auch ein Ascheplatz! Geht es allerdings nach dem Willen der Vereinsoffiziellen, nicht mehr lange! Die wollen endlich einen Kunstrasenplatz und beim Blick auf den Grandplatz war schnell klar, warum. Eine Seite stand unter Wasser, wurde mit ein paar Schippen Sand notdürftig geflickt. Ich mag die Ascheplätze, weil sie einen einmaligen Sound erzeugen. Müsst Ihr mal drauf achten, wenn auf einem Ascheplatz der Ball mit Wucht im Tor versenkt wird. Geil! Das Spiel wurde mit einer Viertelstunde Verspätung angepfiffen (warum auch immer), was uns das Frühstück im Vereinsheim bescherte, langfristig uns aber in etwas Bedrängnis brachte. Im Vereinsheim gab es nur ein Thema an den Tischen – der Hamburger SV! Es wurde geschimpft, geflucht und Ursachsenforschung betrieben. So soll man sich mal die Leistungen der 2. Mannschaft und der Jugendteams ansehen. Kommen wir gleich noch mal drauf zurück! Als es dann endlich los ging, war klar, warum sich Teutonia in Abstiegsnot befindet. Bis auf Kampf lief da gar nix zusammen. Die Gäste waren viel abgeklärter, wenn auch ohne die große Durchschlagskraft. In Summe war das ein ziemliches Gewürge und dass am Ende Teutonia doch gewann, war dem blau-weißen Abwehrspieler zu verdanken, der per Kopf den Ball auf seinen Torwart spielen wollte und damit dem Teutonen-Stürmer eine perfekte Einschussmöglichkeit bescherte. So ist das halt!

 
 
 
 

Tageskilometer:                            217 km mit dem KFZ von Haderslev nach Hamburg

Saisonkilometer:                     43.617 km: (17.150 km Flug, 17.991 km Bahn, 7.986 km KFZ, 490 km Bus)

zum Vergleich 10/11:           62.330 km: (24.867 km Flug, 21.630 km Bahn, 15.603 km KFZ, 220 km Bus)

[zurück zur Übersicht]