[zurück zur Übersicht]

 

UEFA Youth League, Saison 13/14, 06.11.2013

 

Chelsea FC – FC Schalke 04

1:0

Aldershot, Recreation Ground (ca. 300 Zuschauer)

Nach einer wenig erholsamen Nacht sollte das Frühstück das erste Highlight des Tages werden. Die Bohnen war ok, die Eier viel zu flockig und die Fleischwaren luden auch nicht gerade dazu ein verschlungen zu werden. Nachdem dann die ganzen ungeöffneten Getränkevorräte auf alle Rucksäcke und Taschen verteilt waren, verließen wir Harlow am späten Vormittag in Richtung London Liverpool Street. Da einige noch eine zweite Übernachtung gebucht hatten, andere aufgrund des frühen Rückflugs nicht, teilte sich die Gruppe und man verabredete sich für 13 Uhr am Bahnhof Waterloo Station. Von den Busreisenden aus Gelsenkirchen kam dann die Meldung, dass es bei ihnen zeitlich eng werden würde mit dem Kick in Aldershot und ich schon mal die ganzen Fahrkarten kaufen sollte. 24 Tickets (12 mal hin und logischerweise 12 mal zurück) hielt ich dann in meinen feuchten Finger und nach und nach trudelten die Leutchen ein. Nur die Besatzung aus dem UGE-Bus ließ auf sich warten und kam erst nach der offiziellen Abfahrtszeit unseres Zuges nach Aldershot. Aber „dank“ eines Selbstmörders, der sich in Wimbledon vor den Zug geworfen hatte, verzögerte sich unsere Abfahrt und am Ende waren dann alle 12 (plus ein Kurzentschlossener ohne Fahrschein) im Zug. Bei der Durchfahrt durch Wimbledon sahen wir dann wie die Leiche geborgen wurde. Kein schöner Anblick. Im Nachgang stellte sich heraus, dass es wohl doch kein Selbstmord, sondern ein Unfall war. Macht die Sache dann auch nicht besser. 15 Minuten vor Kickoff erreichten wir Aldershot (spricht man übrigens Oldershot aus) und vor dem Bahnhof wurden wir von einem Geschütz empfangen. War aber nicht extra für uns dort positioniert worden, sondern steht da immer, weil die Stadt in Hampshire „The Home of the British Army“ ist. Der Recreation Ground liegt aber direkt an der Bahnlinie, so dass wir nach ein paar Minuten Fußweg dort aufschlugen. Eintritt mussten wir nicht löhnen, nicht weil wir eh so wichtige Personen waren, sondern weil er generell frei war. Das Stadium von Aldershot Town FC (selbstverpasster Spitzname „The Rising Phoenix“) ist ein echter Augenschmaus. Es existieren vier unterschiedliche Tribünen und die Haupttribüne heißt „ North Stand“, wo auch die Phönix Bar beheimatet ist. Auf der gegenüberliegenden Seite heißt die Tribüne konsequenterweise „South Stand“, wobei es diese wohl schon seit den 30er Jahren gibt. Der größte und irgendwie auch der schönste „Stand“ steht hinter dem Tor und dort gibt es noch die guten alten Stehplätze. Der Verein ist nach ein paar Jahren in der League Two (also vierhöchste Spielklasse) letzten Sommer in die Conference abgestiegen und ein Typ im Stadion meinte, dass erst nach dem Abstieg der Stehplatzbereich wieder geöffnet wurde. Ist schwer vorstellbar, aber durchaus möglich. Passt aber auch irgendwie zu den regelbesessenen Briten, die lassen sich ja mittlerweile jeden noch so unsinnigen Rotz vorschreiben. Wir wollten auf die Stehplatztribüne, aber die Stewards hatten etwas dagegen und zwangen uns am Ende der Haupttribüne Platz zu nehmen. Der (mitgebrachte) Suff war natürlich genauso verboten wie der Genuss von Tabak- und ähnlichen Betäubungswaren. Mehr aus Langeweile supporteten wir dann unseren Nachwuchs, was sofort die TV-Kameramänner auf den Plan rief und diese ihre fetten Objektive auf die dreckigen 13 richteten, worauf diese sich vermummen mussten. Im zweiten Durchgang war dann erstmal ein bisschen Palaver angesagt, als die Stewards (mittlerweile in Überzahl) vier Ciderdosen in Gewahrsam nahmen. In den letzten 20 Minuten wurde dann noch eine flotte Sohle aufs Supportparkett gelegt, aber leider vergebens, denn unsere Jungs verloren nach großem Kampf knapp. Zurück ging es wie hin - nach einer Stunde waren wir wieder in London und kurz darauf auch an der Stamford Bridge.

 
 
 
 

Tageskilometer:                             

Saisonkilometer:                    

.

[zurück zur Übersicht]