[zurück zur Übersicht]

 

Regionalliga West, Saison 13/14, 14.02.2014

 

Rot-Weiß Essen - Fortuna Düsseldorf II

5:0

Essen, Stadion Essen (6.134 Zuschauer)

Sportlich gesehen ist der RWE schon lange aus dem Fokus verschwunden (mal abgesehen von den paar Spielen gegen unsere Reverse) und mit dem Abriss des altehrwürdigen Georg-Melches-Stadion ist dann auch ein ganz großes Stück Fußballtradition von der Landkarte verschwunden. Aber wenigstens verfügt der Verein noch über eine lebendige Fanszene und sowas ist mir persönlich lieber als der Rotz wie in Hoffenheim der lächerliche Dosendreck in Leipzig. Aber das nur mal so am Rande. Halb sechs zeigte die Uhr, als ich wieder die Luft der Stadt der 1000 Feuer einatmen durfte. Nach zwei kleinen Pils in Charlys Bummelzug mit der für diesen Kick verantwortlichen Person, brachen wir kurz darauf mit der S-Bahn nach Essen-Bergeborbeck auf. Dort nach elf Minuten angekommen wurden wir einem fiesen Regen und noch ieseren Wind empfangen. Die viel zu dünne Joppe und der fehlende Regenschirm ballerte meine ansonsten ganz gute Laune ordentlich nach unten, mit dem Ergebnis, dass man anschließend zu zweit frustriert um das Gelände schlich. Der Zugang zum Gästeblock blieb uns leider verwehrt, allerdings auch nur weil wir irgendwie falsch gelaufen waren und am Ende keinen Bock hatten, diesen Fehler zu korrigieren. Ergo ging es – mit keinem besonders guten Gefühl – in den Heimblock. Am Verpflegungsstand testen wir das Angebot und kommen zu dem Fazit: Das Stauder Pils verdiente Bestnoten, während die verspeiste Currywurst die mit Abstand schlechteste Currywurst war, die ich in meinen Leben gegessen habe. Nach diesem kulinarischen Desaster ging es ab in den Block auf der „neuen“ Westtribüne, wo wir irgendwo an den Rand postierten. Über 6.000 Zuschauer waren angesichts der äußersten dünnen sportlichen Darbietung (vier Niederlagen in Folge) der Essener schon mal ganz ordentlich, zumal im Gästebock gerade Mal sieben Hansels, bewacht von doppelt so viel Bullen, standen. Zu Beginn des Spiels zeigten die Ultras Essen ein Transparent, welches wir zwar nicht erkennen konnten, uns aber später gesagt wurde, dass da „Wer hat mehr Fans? Eine Kartoffel oder (Trainer) Wrobel?“. Der Trainer steht hier irgendwie unter Beschuss, was aufgrund der mageren Punktausbeute erst einmal nicht verwunderlich schien. Dass aber gerade die Ultras Essen sich so eindeutig gegen den eigenen Trainer positionieren schon. Normalerweise sind die Ultras eigentlich immer die, denen es egal ist wer auf dem Platz steht oder auf der Trainerbank sitzt, alles geben für die eigenen Farben. Zumal sie heute auch relativ isoliert mit ihrer Meinung dastanden und um uns herum ständig „Scheiss Ultras“ zu hören war. Organisierten Support gab es an diesem Abend nicht, selbst das Podest des Capo blieb leer. Dabei waren die sportlichen Darbietungen an diesem Abend ganz ordentlich. RWE spielte einen richtigen guten Ball und ging gegen Ende der ersten Halbzeit in Führung. Sehr zum Unmut der „Minderheit“, die trotzdem „Wrobel raus“ brüllten. Selbst nach dem zweiten Tor ging dieses Schauspiel weiter, allerdings wurden die erneuten „Wrobel raus“-Rufe mit Pfiffen der anderen Stadionbesucher quittiert. Auch nach dem 3:0 ging es munter weiter, allerdings wurden die Pfiffe von „Ultras raus“ flankiert. Erst nach dem 4:0 und 5:0 schien man sich auf ein vereintes Jubeln zu einigen. Komisches Volk in Essen. Die gesamte Stimmung so über die 90 Minuten war natürlich Grütze, aber lustig war es allemal. Das Spiel war auch mehr ansehnlich und das Stadion finde ich jetzt, wo es komplett fertig ist, für einen Neubau gar nicht mal schlecht. Man muss sich zwar erst dran gewöhnen, dass es hier vier Tribünen gibt, allerdings so schnell werde ich hier vorerst auch nicht mehr aufschlagen.

 

Tageskilometer:                             

Saisonkilometer:                    

.

[zurück zur Übersicht]