[zurück zur Übersicht]

 

Landesliga Berlin (1), Saison 14/15, 31.05.2015

 

Berliner FC Preußen - Blau-Weiß Hohen Neuendorf

8:0

Berlin, Preußenstadion (350 Zuschauer)

Der BFC Preußen ist einer der ältesten Vereine in Berlin und ist seit 1937 im Preußen-Stadion in Lankwitz zu Hause. Zuerst spielten sie am Tempelhofer Feld, aber nachdem dort der Flughafen gebaut wurde, mussten sie sich ein neues Heim suchen. Fündig wurden sie in Lankwitz, damals noch dünn besiedelt. Eröffnet wurde es 1938 mit einem Spiel gegen Fortuna Düsseldorf vor 8.000 Zuschauern. Es war das letzte vor Ausbruch des 2. Weltkrieges erbaute Stadion und wurde ein paar Jahre später von Bombenangriffen nahezu komplett zerstört. Ab 1948 wurde es wieder spielbar gemacht und dürfte heute das einzige Stadion sein, welches sich noch komplett in Vereinsbesitz befindet. Bundesweit mediale Aufmerksamkeit erfuhr das Stadion vor ein paar Jahren durch eine Kochsendung (wo drei Köche irgendwo einrücken, aufzeigen dass alle scheiße sind und anschließend Wände neu streichen und Speisekarten drucken lassen). Stichwort „Restaurant „Preußen Casino“ in Berlin“. Zurück zum Sport. In den 70er Jahren nahmen die Preußen mehrfach an den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga teil, scheiterten aber stets. Eine richtige große Nummer war der Verein allerdings im Eishockey (BSC Preußen), der damals mit dem Schlittschuhclub dominierte. 1981 fusionierten die Beiden und was daraus geworden ist allerdings eine andere traurige Geschichte.

 
 
 
 
 
 
 
 

Tageskilometer:                             

Saisonkilometer:                    

.

[zurück zur Übersicht]