[zurück zur Übersicht]

 

Landesliga Brandenburg Nord, Saison 14/15, 06.06.2015

 

TSV Chemie Premnitz - SC Oberhavel Velten

6:0

Premnitz, Stadion der Chemiearbeiter (37 Zuschauer)

Nach fast zehn (leidvollen) Jahren ging es heute mal wieder nach Premnitz, dem einstigen Mekka für Kunstfaser. Im VEB (-> Vaters ehemaliger Betrieb) Chemiefaserwerk Friedrich Engels wurden die Stoffe wie Lederol, Präsent 20, Dederon, Wolpryla oder Grisuten hergestellt, die Farbe in die Kleiderschränke der mittlerweile nicht mehr existenten DDR brachte. Nach der Wende galten allerdings chemisch hergestellte Kleidungsstücke uncool und demzufolge ging das Werk wo einst 7.500 Menschen in Lohn und Brot standen Pleite. Premnitz war immer eine Handball-(später auch Bowling)Stadt mit großen Erfolgen. Fußball spielte dagegen eher eine untergeordnete Rolle. Nach dem 2. Weltkrieg firmierten sie erst als BSG Kunstseidewerk und stiegen später als BSG Chemie in die DDR-Liga (2. Liga also) auf. Ab 1990 gingen sie erst in der Verbandsliga an den Start verloren diesen Platz aber durch eine undurchsichtige Fusion mit Brandenburg Süd. Bundesweit bekannt dürfte ja sein, dass ich die Heimspiele des TSV Chemie (-> Vorzeigeclub des Ostens) aufgrund des Stadionsprechers boykottiere. Im Gegensatz zum Stadionsprecher ist der Verein aber nicht doof um löste das Problem dahingehend, dass der heute nicht auf den Turm darf und sich stattdessen um mich kümmern muss (Bier holen, Schatten spenden und so ein Zeug halt). Eine Doppelsieg-Strategie (-> winwin) für mich, da ich das Stadion mal bei schönem Wetter ablichten darf, und natürlich für den Verein, der dank der Eintrittsgelder einen Gutteil seines Etats für die nächste Saison eingefahren hat. In diesem Sinne: Forza Chemie! Prost!

 
 
 
 
 

Tageskilometer:                             

Saisonkilometer:                    

.

[zurück zur Übersicht]