[zurück zur Übersicht]

 

Relegation Berlin-Liga, Saison 15/16, 15.06.2016

 

TuS Makkabi Berlin - SV Sparta Lichtenberg

3:1

Berlin, Julius-Hirsch-Sportanlage (150 Zuschauer)

 

 

Die beiden Landesligazweiten dürfen sich um den letzten zu vergebenen Platz in der Verbandsliga streiten. Das Rückspiel gibt es dann am Sonntag auf dem relativen neuen, aber ziemlich trostlosen, Sportplatz an der Fischerstraße. Da hat die Julius-Sportanlage schon (ein bisschen) mehr zu bieten. Zitat: „Gepflegtes Grün, ein trittbelastbarer Rasen und dazu der großstadttypische Mischwald prägen die Julius-Hirsch-Sportanlagen. Doppelstöckige Tribünen oder große Stehplatztraversen sucht man hier vergebens, dafür kann man die in Berlin typischen Schöllkrauf-Robinien, Hainrispen-Spitzahorne und auch einfache Gebüsche bestaunen“! Quelle ich selbst, irgendwann im April 2007. Ich war damals anscheinend ein ganz lustiges Kerlchen. Wie auch immer, zurück zum Sportplatz. Dieser hieß bis 2006 schlicht „Am Eichkamp“ und wurde (übrigens gegen den Widerstand von den auch hier beheimateten Vereinen Tennis Borussia und SC Charlottenburg) nach dem ersten jüdischen Nationalspieler umbenannt, der in Ausschwitz von den Nazis ermordet wurde. Grund für die Ablehnung war, dass Julius Hirsch mit Berlin nix am Hut hatte. Als Kompromiss durften die Klubs je einen der zahlreichen Sportplätze auch umbenennen. TeBe entschied sich für Hans Rosenthal (ehemalgier Vereinspräsident und Showmaster) und der SCC für Wally Wittmann (ehemalige Handballerin). Ich wurde leider nicht gefragt, ansonsten hätte Berlin jetzt eine Josef-Stalin-Kampfbahn. Aber was nicht ist, kann ja bekanntlich noch werden.

 
 
 
 

Tageskilometer:                             

Saisonkilometer:                    

.

[zurück zur Übersicht]