[zurück zur Übersicht]

 

Bezirksliga Berlin (1), Saison 16/17, 25.09.2016

 

FSV Hansa 07 - BSC Eintracht Südring

4:1

Berlin, Sportplatz an der Wrangelstraße (20 Zuschauer)

 

 
 

Vor gut zwanzig Jahren machte der Kreuzberger Kiezclub mit der Aktion „Catenaccio gegen Rassisten“ Schlagzeilen. Jener Spruch stand auf den Trikots der Spieler geschrieben und sollte für ein friedliches Miteinander im weltoffenen Berlin werben. Gegründet wurde der Verein im Jahre 1907 von ein paar Binnenschiffern und sie spielten bis 1933 im ATSB (Arbeiter-Turn- und Sportbund) bis dieser von den Nazis verboten wurde. Nach dem Krieg gingen sie zunächst als SG Kreuzberg-Ost wieder auf Punktejagd, ehe sie 1949 wieder ihren alten Namen annehmen durften. Zu dieser Zeit dürfte auch der Sportplatz an der Wrangelstraße entstanden sein, der seitdem ihre Heimat ist. Dieser war ein alter Kasernenhof und wurde in einen Ascheplatz umgewandelt. Als sich Kreuzberg in den 80er und 90er Jahre wandelte, veränderte sich der Verein. Viele Studenten, Arbeitslose, Hippies kamen zum Verein und so dann auch irgendwann zum Multikulti-Klub.  

Der Kunstrasenplatz kann zwar nix, wartet aber mit einer schönen Hinterhofidylle auf!

 
 
 
 

Tageskilometer:                             

Saisonkilometer:                    

.

[zurück zur Übersicht]