[zurück zur Übersicht]

 

Verbandsliga Brandenburg, Saison 17/18, 23.09.2017

 

BSV Guben-Nord - Oranienburger FC Eintracht

3:0

Guben, Sportanlage an der Baumschule (120 Zuschauer)

 

 
Guben ist geteilt und nur deshalb weil direkt durch die Stadt die Neiße fließt, welche bekanntlich die natürliche Grenze zur Volksrepublik Polen ist. Guben ist vielleicht nicht die interessantes Stadt im Osten, aber die Gubener tun einiges um in die bundesweiten Schlagzeilen zu kommen. 1999 wurde ein algerischer Asylbewerber von lokalen Nazis zu Tode gejagt und vor ein paar Jahren wurde der Gubener Bürgermeister wegen Bestechlichkeit im Amt zu 18 Monaten verknackt und aus dem Amt entfernt. Die Gubener haben ihn dann trotzdem wiedergewählt und aktuell darf der Bürgermeister wegen Hausverbot nicht in Rathaus. Ebenfalls noch schwebend ist das Verfahren um den Apfelkönig, der bei seiner Bewerbung zu diesem eher repräsentativen Posten scheiterte und sich nun durch sämtliche Instanzen klagt. Die aktuelle Apfelkönigin darf ihr Amt wohl auch nicht ausüben, da der (in diesem Fall sogenannte) Apfelkönig dagegen eine einstweilige Verfügung erwirkte. Guben – a nice place to live. Aber wir sind ja nicht hier um für die Leserschaft um weitere Skandälchen zu entdecken, sondern – man glaubt es kaum – wegen dem Fußball. Der Breesener (Breesen ist ein Ortsteil von Guben) Sportverein spielt gefühlt seit dem Zusammenbruch der Deutschen demokratischen Republik in der höchsten brandenburgischen Fußballliga und ist für mich der letzte noch fehlende Sportplatz in dieser Liga. Der liegt aber von Berlin aus wirklich am Arsch der Welt. Der Ausbaugrad ist auch eher bescheiden aber was weg ist weg. Verbandsliga Brandenburg endlich komplett.
 
 
 
 
 
 

Tageskilometer:                             

Saisonkilometer:                    

.

[zurück zur Übersicht]